„Mein Wiedereinstieg nach der Elternzeit“ – Gleiche Verantwortung in Teilzeit

In der Serie „Mein Wiedereinstieg nach der Elternzeit“ erzählt uns Nadja, wie sie nach 2 Elternzeiten wieder in ihren Job zurück ist. Mit 20 Stunden in der Woche hat sich bei ihren Aufgaben und ihrer Position  nichts verändert.

Neben ihrem Job als Marketingsreferentin schreibt sie auf ihrem Blog „Mama im Spagat“. Hier gibt sie anderen Müttern Tipps, wie sie den Spagat zwischen Job und Familie schaffen können.

 

Was war deine Position und Aufgabe vor Deiner Elternzeit?

Ich war und bin immer noch 😉 Marketingreferentin in einem Unternehmen in der Gesundheitsbranche. An meiner Position und an meinen Aufgaben hat sich während meiner Elternzeit zum Glück nichts geändert. Bin also ein absolutes Positivbeispiel!

 

Wie lange hat Deine Elternzeit gedauert?

Beim ersten Kind war ich exakt ein Jahr in Elternzeit, beim Zweiten ein Jahr und vier Monate.

 

Wie ist Dein Wiedereinstieg aus der Elternzeit verlaufen?

Aus meiner ersten Elternzeit bin ich mitten im „heißen“ Messeherbst zurückgekehrt. Dies war für mich kein perfekter Einstiegszeitpunkt, da unheimlich viel zu tun war und ich mich erstmal an das Arbeiten in Teilzeit gewöhnen musste. Mir war nicht bewusst, wie „wenig“ man in 20 Stunden schafft, wenn man 40 Stunden und mehr gewohnt war . Des Weiteren hatte ich auch nicht so richtig auf der Rechnung (trotz Warnungen von Freundinnen), dass die Kleinen in Herbst und Winter sehr oft krank sind. Ohne Großeltern vor Ort ein echtes Problem!

 

Beim zweiten Kind habe ich den Zeitpunkt des Wiedereinstiegs viel besser gewählt. Ich habe im Januar diesen Jahres wieder angefangen. Das war sehr viel entspannter als nach meiner ersten Elternzeit. Ich startete zusammen mit den Kollegen ins neue Jahr und konnte viel besser mitplanen und mich eingewöhnen. Außerdem ist der halbe Winter schon vorbei und die Kinder sind (wenn man Glück) hat, nur noch bis Ende März/Anfang April verstärkt den Krankheitserregern ausgesetzt. Unsere Kinder waren in diesem Jahr tatsächlich nicht allzu oft krank, im Herbst der Kleine nach der Eingewöhnung in die Kita schon…!

 

Bist Du noch bei Deinem gleichen Arbeitgeber? Was sind Deine Aufgaben heute?

Ja, ich bin noch beim gleichen Arbeitgeber und meine Aufgaben haben sich im Vergleich zu vor der Elternzeit kaum verändert. Ich trage die gleiche Verantwortung, übernehme nur ein paar Projekte weniger, als das in Vollzeit der Fall war.

 

Wieviel Stunden arbeitest Du heute und kannst Du Deinen Job mit Deiner Familie gut vereinbaren?

Ich arbeite 20 Stunden in der Woche. Solange keines der Kinder krank ist, ist mein Job ganz gut mit der Familie zu vereinbaren. Aber natürlich gibt es auch Zeiten, in denen es ziemlich anstrengend ist, direkt von der Arbeit (die auch mal sehr stressig ist) zu den Kindern in die Kita zu hetzen. Das Abschalten fällt mir da nicht immer leicht, v.a. wenn ich auf der Arbeit eine Aufgabe mittendrin einfach stehen und liegen lassen muss, um pünktlich bei den Kindern zu sein. Dann fühle ich mich oft nicht gut und muss mich zwingen, das Thema im Kopf erstmal abzulegen und frühestens am nächten morgen unter der Dusche daran wieder weiterzudenken.

 

Wie schaffst Du den Spagat zwischen Job und Familie?

Mit viel Disziplin, relativ wenig Schlaf und einer gewissen Gelassenheit. Außerdem beschäftige ich mich seit geraumer Zeit mit dem Thema Stressmanagement/Stressbewältigung. Einige Techniken, wie beispielsweise das Autogene Training habe ich in meinen Alltag integriert.

 

Und natürlich hilft mir auch mein Blog Mama im Spagat www.mamaimspagat.de dabei, den Spagat zwischen Familie und Beruf entspannter und glücklicher zu meistern. Meine Leserinnen finden auf meinen Seiten viele Tipps, wie sie den Familienalltag smarter gestalten. Mit dem Aufschreiben dieser Tipps, erinnere ich mich selbst oft daran, diese Tipps auch zu befolgen. Denn auch bei mir gehen im Alltagsstress die guten Vorsätze schnell mal unter ;-).

 

Meine besten Tipps für einen entspannten Spagat zwischen Familie und Beruf findet ihr übrigens hier www.mamaimspagat.de/entspannten-spagat-zwischen-familie-und-beruf

 

Was kannst Du anderen Müttern als Tipp mitgeben, wenn sie den Ein- oder Wiedereinstieg in den Job antreten?

 

Sich im Vorfeld gut überlegen, wann und mit wie vielen Stunden man in den Job zurückkehren will. Wie viel Beruf einen glücklich macht, ist sehr individuell und sollte zu den Bedürfnissen der gesamten Familie passen. Außerdem halte ich es für sinnvoll, die Betreuungszeiten der Kinder eher großzügig zu wählen. So hat man beim Abholen der Kinder einen kleinen Puffer und gerät nicht so schnell unter Zeitdruck.

 

Liebe Nadja, vielen Dank für das schöne Interview und weiterhin viel Gelassenheit im Spagat zwischen Job und Familie.

 

Bloggen in der Elternzeit – Ein Weg, um seinen Gedanken Platz zu machen
27. Juni 2017
„Mein Wiedereinstieg nach der Elternzeit“ – Der Wunsch nach einem „echten“ Teilzeitjob für mehr Zufriedenheit
21. April 2016
Sport machen trotz Kind und Job? Geht das? – Interview mit Sari Rogge, Personal Trainer
25. Juli 2017
1 Comment

Comments are closed.