Mitarbeitergespräch- So bereitest du dich am besten vor!

Zum Ende des Jahres steht bei den meisten Arbeitnehmern das jährliche Mitarbeiterjahresgespräch an. So vielleicht auch bei dir und eventuell bist du unsicher, was nun auf dich zukommt.

Doch keine Angst, denn das Mitarbeiterjahresgespräch ist eine tolle Gelegenheit, bei deinem Chef zu punkten und ihn von deinen Leistungen zu überzeugen. Eventuell auch die perfekte Möglichkeit nun deine nächsten beruflichen Schritte oder Entwicklung zu besprechen.

Es gibt aber wichtige Dinge auf die du achten und auf die du dich unbedingt vorbereiten solltest. Welche das sind, habe ich dir heute zusammengeschrieben.

1. Im Mitarbeiterjahresgespräch wird das vergangene Jahr nochmal gemeinsam reflektiert und es wird über die Highlights, aber auch über die Herausforderungen gesprochen.Erinnere dich an Projekte oder Aufgaben, die du besonders gut gemeistert hast. Im Idealfall notierst du dir das schon während des Jahres. Ich habe zum Beispiel immer ein Notizbuch bei mir, wo ich festhalte, welche To Do`s anstehen. Was im wöchentlichen jour fix mit dem Vorgesetzen besprochen wird und wie die Fortschritte der Projekte sind. Auch Telefonate oder Termine mit Kunden oder Dienstleistern sind alle in meinem Büchlein notiert. Das ist eine gute Gedankenstütze, wenn ich mich auf das Gespräch vorbereiten will, denn hier kann ich mich nochmal schön erinnern und schreibe mir die wichtigsten Highlights heraus. Auch dein Vorgesetzter will konkrete Beispiele von dir wissen.

Folgende Fragen können dir dabei helfen:

  • Welche Projekte waren es?
  • Wann wurden sie durchgeführt?
  • Welchen Beitrag habe ich dazu geleistet?
  • Welchen Mehrwert hat es gebracht?
  • Wie konnte man es messen? ( Zahlen, Umsatz etc.)

2. Bei vielen Unternehmen gibt es ein Formular, welches zusammen mit dem Vorgesetzten ausgefüllt wird. Es macht natürlich Sinn, wenn du dir dieses Formular vorher ausdruckst und dich schon im Vorfeld damit beschäftigst. Hier werden Leistungen und Verhalten aufgeführt und es gibt es Bewertungsstufen. Entweder nach dem klassischen Schulnotensystem 1-4 (die Noten 5 und 6 werden in den meisten Unternehmen nicht aufgeführt, hier sollte vorher schon gehandelt werden) oder mit den eigenen internen Bewertungskriterien, die dann z.B. nach A-D aufgeführt sind und A bedeutet „ Der Mitarbeiter übertrifft die Erwartungen“.Setz dich mit diesen Bewertungen auseinander und finde gute Argumente, warum du dich z.B. mit der Note 2 bewertest. Wenn dein Chef dich möglichweise bei Fachwissen mit einer 3 bewertet und du dich aber bei einer 2 einschätzt, dann braucht er auch hier wieder konkrete Beispiele bzw. Argumente

Es gibt bei jedem von uns Entwicklungsbereiche!

3. Natürlich werden auch die „Schwächen“ beziehungsweise Entwicklungsbereiche angesprochen und auch hier reflektiere dich selbst und sei ehrlich zu dir selbst. Jeder von uns hat Bereiche, wo er sich noch weiterentwickeln kann. Entweder in seinem Fachbereich oder aber in seiner Persönlichkeit. Wenn du schon im Vorfeld weißt, welche Themen du angehen musst, dann komm mit Lösungsvorschlägen. Im Idealfall hast du dir vielleicht schon ein Training herausgesucht, was du deinem Chef zeigen kannst.

4. In dem Mitarbeiterjahresgespräch soll es an erster Stelle um dich und deine Leistungen gehen. Auch wenn dich vielleicht viele Dinge im Unternehmen oder im Team nerven oder ärgern, solltest du diese wertvolle Zeit, die du mit deinem Chef nun am Ende des Jahres hast nicht verschwenden, um über die Probleme anderer zu diskutieren. Nutze die Zeit, die ihr zur Verfügung habt und wenn ihr am Ende 15 Minuten früher fertig seid, kannst du gerne allgemeine Verbesserungsvorschläge anbringen.

An erster Stelle geht es um deine Leistung und nicht um das Gehalt!

5. Oft denkt man, dass das Mitarbeiterjahresgespräch auch der Zeitpunkt ist, wo über die nächste Gehaltserhöhung gesprochen wird. Vielleicht hast du das auch von Bekannten und Freunden so gehört und denkst, dass es bei deinem Arbeitgeber auch so laufen muss. Mit Sicherheit gibt es Unternehmen, bei denen das auch so ist. Doch jedes Unternehmen handhabt das anders. Mach dir bewusst, dass das Mitarbeiterjahresgespräch in erster Linie geführt wird, um deine Leistungen und Entwicklungen des vergangenen Jahres zu besprechen und zu beurteilen und dich zu fördern in deiner Fachkompetenz, aber auch in deiner Persönlichkeit. Dafür ist dieses Gespräch da. Darauf bereitest du dich und dein Vorgesetzter sich vor. Wenn du deine nächste Gehaltserhöhung anbringen möchtest, sag am Ende des Gespräches, dass du über deine Gehaltsentwicklung sprechen möchtest. Entweder ihr macht es noch in dem Termin oder aber biete deinem Chef an, dass ihr auch gerne einen neuen Termin vereinbaren könnt, der zeitnah (innerhalb einer Woche) stattfinden sollte. Und auch hier brauchst du wieder konkrete und gute Argumente, was deine nächste Gehaltserhöhung rechtfertigt.

Ich hoffe, dass dir meine Tipps weiterhelfen konnten und du dich nun gut auf dein Mitarbeitergespräch vorbereiten kannst.  Gerade wenn du dich an deine Erfolge und an deine Herausforderungen, die du im letzten Jahr hattest erinnerst und wie du diese gemeistert hast, wirst du dich sicherer fühlen und auch ein Gespräch auf Augenhöhe mit deinem Chef führen.

Wie findest du allgemein solche Mitarbeitergespräche bei dir im Unternehmen oder finden bei euch überhaupt welche statt?

Ich freue mich, über deine Rückmeldungen und drück dir schon mal die Daumen xxx

Sabrina

 

MAMIHELDEN- Meine einzige wahre Superkraft als Mutter!
30. Juli 2017
Coaching
16. Juli 2017
Mehr Flexibilität mit ElterngeldPlus
9. Mai 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.