Vereinbarkeit

Blogparade: Kind und Karriere -Das bedeutet es für mich als Mutter wirklich!

In meinem Gesprächen mit anderen Müttern geht es immer wieder um das Wort Karriere und oft kommt die Aussage: „Kind und Karriere ist nicht möglich, es sei denn man hat ein Aupair, eine Putzfee und kann das schlechte Gewissen gut abschalten, wenn man die Kinder erst abends sieht.“

Dabei stelle ich mir immer wieder die Frage: Was bedeutet das eigentlich wirklich? Kind und Karriere!

Manchmal ertappe ich mich selbst dabei, wenn ich das Wort Karriere höre, an total ehrgeizige und verbissene Menschen denke, die mit allen Mitteln versuchen ihren beruflichen Aufstieg zu erreichen.  Und im ersten Moment fühlt es sich kalt und negativ an. Aber ist es das wirklich? Oder ist Karriere einfach ein veraltetes Wort, was nicht mehr in die heutige Zeit passt. Gerade auch wenn man Kinder hat.

Sport machen trotz Kind und Job? Geht das? – Interview mit Sari Rogge, Personal Trainer

Der Sport ist ein wichtiger Bestandteil in meinem Leben und seitdem ich Mutter bin mehr denn je. Während ich in Bewegung bin, beginnt für mich meine Auszeit und ich bin mit meinen Gedanken nur bei mir. Das was mir als Mutter im Alltag manchmal leider fehlt.

Dabei geht es mir nicht um die perfekte Bikinifigur oder ein bestimmtes Gewicht auf der Waage zu erreichen. Sport bedeutet für mich, bei mir zu sein und mich und meinen Körper zu spüren. Fit zu bleiben … nicht nur körperlich, sondern auch mental und dadurch auch zufrieden mit mir zu sein.

Ich bin davon überzeugt, wenn ich an erster Stelle mit mir zufrieden bin, sowohl körperlich als auch mental, überträgt sich diese Zufriedenheit auf viele Bereiche in meinem Leben. Doch mit dem Sport ist es oft nicht so einfach, dass Richtige für sich zu finden, wo man auch Spaß  hat und motiviert genug ist langfristig dran zu bleiben.

Daher möchte ich euch heute unbedingt Sari vorstellen. Sari ist Personal Trainer, Ernährungscoach und selbst zweifache Mutter. Als Alleinerziehende steht auch sie im Alltag immer wieder vor Herausforderungen. Doch für ihre Kinder und für sich selbst ist sie stark und möchte euch Mut machen. Ja, es ist möglich…. wir können so viel schaffen, wenn wir an uns glauben.

Sie glaubt daran, dass es keine Fitness-Regel gibt, die für alle Menschen gilt. Sondern dass jeder Körper seine eigenen Regeln hat.

Arbeiten im Home-Office! Aber wie überzeuge ich meinen Chef?

Ihr Lieben,

Melanie vom Blog glücklich scheitern hat mit ihrer Blogparade #ElternHomeoffice aufgerufen, von unseren Erfahrungen zu erzählen, wie das mit dem Arbeiten im Home-Office so klappt.

Heute möchte ich Dir berichten, wie das bei mir so ist.

Seit 1,5 Jahren bin ich nun selbständig und davon sind mindestens zwei Tage in der Woche im Home-Office. Wie das funktioniert, dazu komme ich später.

Beginnen möchte ich aber mit meinen Erfahrungen, die ich noch als Angestellte gemacht habe und oft ist es ja das, was sich viele angestellte Mütter auch wünschen. Vielleicht auch gerade DU!

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie beginnt an erster Stelle bei mir selbst

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bedeutet, dass ich einen Job ausüben kann, der mir Spaß macht und ich noch Zeit und die Flexibilität für meine Kinder habe.

Für viele Eltern und vor allem Mütter stellt die Vereinbarkeit  allerdings eine große Herausforderung dar und ich stelle mir die Frage WARUM? Warum ist es ein Reizthema, ein Mythos und warum fühlen sich viele gestresst oder haben ein schlechtes Gewissen?