Blogparade: Kind und Karriere -Das bedeutet es für mich als Mutter wirklich!

In meinem Gesprächen mit anderen Müttern geht es immer wieder um das Wort Karriere und oft kommt die Aussage: „Kind und Karriere ist nicht möglich, es sei denn man hat ein Aupair, eine Putzfee und kann das schlechte Gewissen gut abschalten, wenn man die Kinder erst abends sieht.“

Dabei stelle ich mir immer wieder die Frage: Was bedeutet das eigentlich wirklich? Kind und Karriere!

Manchmal ertappe ich mich selbst dabei, wenn ich das Wort Karriere höre, an total ehrgeizige und verbissene Menschen denke, die mit allen Mitteln versuchen ihren beruflichen Aufstieg zu erreichen.  Und im ersten Moment fühlt es sich kalt und negativ an. Aber ist es das wirklich? Oder ist Karriere einfach ein veraltetes Wort, was nicht mehr in die heutige Zeit passt. Gerade auch wenn man Kinder hat.

 

Kind und Karriere -Das bedeutet es für mich als Mutter wirklich!

 

1. Ich möchte mich weiterentwickeln und nicht stillstehen

Ich gehöre zu den Müttern, die neben ihrer Mutterrolle, auch stark ihren eigenen Bedürfnissen nachgeht. Dazu gehört auch meine berufliche Entwicklung.

Ich möchte neue Dinge lernen, die mich fordern und die mir neues Wissen schenken. Dieses neue Wissen fördert mich im beruflichen aber auch in meiner persönlichen Entwicklung. Meine Kinder haben mich stärker gemacht und mir aufgezeigt, dass noch so viel Potenzial in mir steckt. Einfach da aufzuhören, wo ich vor meinen Kindern stand, wäre für mich nicht denkbar.

Seit knapp 9 Jahren bin ich nun Mutter und ich habe mich auch mit Kind, beruflich weiterentwickelt. Führungsposition, zusätzliche Ausbildungen für meine berufliche, aber auch persönliche Entwicklung. Unendlich viele Fach- und Sachbücher und letztendlich der Schritt in die Selbständigkeit.

Dieser Schritt war bisher die größte Entwicklung und das was ich zuvor immer in meinen Festanstellungen gesucht habe, bekomme ich hier jeden Tag aufs Neue. Ständig neue Dinge lernen, die mich weiterbringen und mich stärker machen.

 

2. Ich möchte auf meine Bedürfnisse und die meiner Familie eingehen!

Flexibilität und Freiheit sind für mich zwei wichtige Werte und ohne diese ausleben zu können, bin ich nicht zufrieden. Das habe ich gelernt.

In der Früh die Kinder wegbringen, danach zum Laufen gehen und meinen Arbeitstag erst um 10 Uhr beginnen. Oder die Kinder schon mittags abholen können und mit ihnen den restlichen Tag am See zu verbringen, dafür am Abend dann weiterarbeiten.

Meine Kreativität frei ausleben können in meiner Arbeit und meine Ideen auch umsetzen können. Dabei auch abends arbeiten können, wo meine Produktivität sehr hoch ist und ich hier die meisten Ideen habe.

Ich möchte auch mal am Vormittag oder Mittag bei den Aufführungen meiner Kinder in der Schule oder im Kindergarten dabei sein, ohne mir dabei wieder Ausreden beim Vorgesetzten zu überlegen oder einen halben Tag Urlaub nehmen zu müssen.

 

3. Ich möchte etwas machen, was Sinn hat.

Für mich muss das was ich tue Sinn machen und einen Mehrwert haben. Ich möchte einen Beitrag für unsere Gesellschaft leisten und wenn ich dabei Menschen glücklich machen kann, freut es mich umso mehr.

Als ich mich für den Job als Personalerin entscheiden habe, war die Arbeit mit den Menschen und sie in ihrer Entwicklung zu begleiten, der entscheidende Auslöser und ist die Motivation, die mich brennen lässt.

Ich möchte erkennen, dass meine Arbeit anderen Menschen einen Mehrwert bietet und ich möchte anderen von meinem Wissen was abgeben. Dabei reicht es mir nicht, wenn ich es immer nur für ein Unternehmen, in dem Fall waren es meine Arbeitgeber die letzten Jahre, weitergebe.

Auch hier glaub ich, dass meine Kinder wieder ein großes Stück dazu beigetragen habe. Sie haben mir aufgezeigt, dass es andere Dinge im Leben gibt, die wichtiger sind, als das schnelle Geld zu verdienen oder einen wichtigen Titel auf der Visitenkarte stehen zu haben.

Zufrieden sein im Job mit Kind

Für mich bedeutet Kind und Karriere – Zufrieden sein mit mir als Mutter & im Job. Wenn dabei die Punkte erfüllt werden, die ich für mich aufgeführt habe, dann bin ich auf einem guten Weg und das Wort Karriere ist für mich nicht mehr so negativ.

Mein Aufruf zur Blogparade

Mich würde es interessieren, wie du das Thema Kind und Karriere siehst. Was bedeutet es für dich als Mutter? Ist das Wort Karriere noch zeitgemäß oder siehst du es ähnlich wie ich, dass wir eine andere Bedeutung für das Wort bräuchten? Wie läuft deine „Karriere“ seitdem du Mutter bist?

Was bräuchtest du, damit bei dir Kind und Karriere funktioniert?

Wie funktioniert es?

  • Schreibe auf deinem Blog zum Thema: Kind und Karriere – Das bedeutet es für mich als Mutter wirklich! und veröffentliche ihn.
  • Verlinke deinen Beitrag zu meinem Beitrag
  • Teile deinen Link zum Artikel gerne hier in die Kommentarfunktion
  • Wenn du keinen eigenen Blog hast, kannst du mir deinen Artikel gerne zusenden und ich veröffentlich ihn auf MAMIHELDEN
  • Ich teile gerne die Artikel auf Facebook
  • Es gibt kein Enddatum für die Blogparade

 

Ich bin schon gespannt auf deine Meinung und Erfahrungen und freue mich, wenn auch du dabei bist.

Alles Liebe,

Sabrina

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Muttertagswunsch – was mir wirklich wichtig ist
13. Mai 2017
Bloggen in der Elternzeit – Ein Weg, um seinen Gedanken Platz zu machen
27. Juni 2017
Dein Mutmach-Statement. Von Müttern für Mütter
18. April 2017
11 Comments
  • Reply
    Andrea
    11. August 2017 at 14:39

    Hallo Sabrina,

    deine Blogparade hat mich zu einem spontaen Artikel inspiriert:

    http://mit-kindern-reifen.de/kind-und-karriere-das-bedeutet-es-fuer-mich-als-mutter-wirklich/

    Viele Grüße,
    Andrea

    • Sabrina
      Reply
      Sabrina
      11. August 2017 at 16:19

      Liebe Andrea,
      das freut mich total, dass ich dich zu deinem Artikel inspirieren konnte und ich finde es wichtig, dass wir uns auch mit dem Thema mal auseinandersetzen und aussprechen bzw. aufschreiben 😉 Schön,dass du mitgemacht hast bei der Blogparade 🙂
      Liebe Grüße
      Sabrina

  • Reply
    Nicole
    11. August 2017 at 18:55

    Hallo liebe Sabrina, ich bin gerne dabei und es passt wunderbar, weil ich ohnehin über meine Woche schreiben wollte! Als Redakteurin habe ich unplanbare Arbeitszeiten, aber das Glück, die Omas und Opas als flexibles Backup zu haben. Wie das bei uns funktioniert, habe ich für Dich aufgeschrieben.

    Liebe Grüße, Nicole

    http://dailydress.de/004227_kind-karriere-und-die-kunst-des-gluecklichseins/

    • Sabrina
      Reply
      Sabrina
      11. August 2017 at 21:18

      Liebe Nicole,

      Ich finde es toll, dass du auch dabei bist. Habe mir auch eben deinen Artikel durchgelesen. Sehr schön! Und ich finde es klasse, dass du auch die Möglichkeiten mit den Großeltern nutzt. Ich kenn so viele Mamas, die das leider überhaupt nicht nutzen und ich finde das manchmal echt schade. Die Mama hat weniger Stress, das Kind freut sich Zeit mit Oma und Opa zu verbringen und die Großeltern sind auch happy, dass sie sowas wieder wie eine Aufgabe für sich haben.
      Das machst du genau richtig👍🏻
      Liebe Grüße
      Sabrina

  • Reply
    Regina
    11. August 2017 at 20:25

    Liebe Sabrina,
    so schön geschrieben. Könnte fast 1 zu 1 meine Worte sein. Die Flexibilität, die die Selbständigkeit gibt, möchte ich im Moment auf keinen Fall aufgeben. Ich liebe es einfach zu sehr. Egal, ob ich dann dafür abends noch lange am Schreibtisch sitze. Auch das mache ich gern, da die Arbeit einfach Freude macht.
    Gern schreibe ich einen Artikel zu deiner Blogparade.

    LG Regina

    • Sabrina
      Reply
      Sabrina
      11. August 2017 at 21:13

      Liebe Regina, vielen Dank und ich freue mich, dass du da eine ähnliche Sichtweise hast. Ich bin schon gespannt auf deinen Artikel und freu mich, dass du mitmachst 😃
      Liebe Grüße
      Sabrina

  • Reply
    Berenice
    30. August 2017 at 9:24

    Liebe Sabrina,
    auch mein Beitrag zu deiner tollen Blogparade ist fertig: http://phinabelle.de/2017/08/30/mein-mann-seine-karriere-und-ich/
    Bis bald,
    Berenice

    • Sabrina
      Reply
      Sabrina
      4. September 2017 at 9:48

      Liebe Berenice,
      auch wenn du noch nicht angekommen bist, hast du das Wichtigste aber getan…..du hast den ersten Schritt gemacht und ich bin davon überzeugt, dass sich auf deinem Weg viele tolle Möglichkeiten ergeben werden. Vertrauen und Geduld sind uns bei solchen Dingen die wichtigsten Wegweiser 😉 Alles Liebe für dich, Sabrina

  • Reply
    Mel von Kind im Gepäck
    5. Oktober 2017 at 15:20

    Hallo Sabrina,

    wie versprochen ist mein Artikel nun auch endlich online! Du findest ihn hier:
    https://www.kindimgepaeck.de/mutter-karriere-job/

    Liebe Grüße

  • Reply
    Charlotte
    30. Oktober 2017 at 11:12

    Liebe Sabrina,
    ganz vielen lieben Dank für diesen tollen und nachdenklich machenden Artikel, und all die anderen Artikel, die es ausgelöst hat. Ich bin erst 25 und habe noch keine Kinder, aber ich möchte gerne Kinder haben – und gleichzeitig möchte ich mich aber unbedingt auch beruflich weiterentwickeln. Ich merke, dass ich dort viel bewegen kann und meine Talente einsetzen – das ist ein unglaublich tolles Gefühl. Deswegen haben mein Mann und ich beschloßen, dass wir noch so lang warten, bis ich beruflich gut Fuß gefasst habe.
    Leider kommt darauf oft von Freunden oder Verwandten eine Reaktion à la „ich wusste gar nicht, dass du so ne Karrierefrau bist“. Darauf wusste ich nichts zu sagen – ich habe mich eigentlich nie als „Karrierefrau“ gesehen. Ich habe nicht das Ziel, irgendwann „ganz hoch“ hinaus zu kommen. Aber ich möchte mich eben – so wie du es so schön beschrieben hast – weiterentwickeln, neues lernen, sinnvolles tun und ich habe einige Ansprüche an meinen Job und möchte nicht „irgendwas“ machen. Dein Blogpost hier gibt mir gute Argumente, wenn mal wieder so ein Kommentar kommt. Es hat auch meinen Kopf geklärt: „Karrierefrau“ will ich nur deswegen nicht sein, weil ich damit so etwas (wie du so schön sagst) „verbissenes“ verbinde. Aber wer sagt, dass das etwas negatives ist?
    Danke dir!
    Alles Liebe,
    Charly

    • Sabrina
      Reply
      Sabrina
      1. November 2017 at 11:54

      Liebe Charly,
      wie schön, dass dir der Artikel gefallen und dich auch inspiriert hat. Ja…wir Frauen haben es manchmal nicht leicht, wenn es um das Thema Karriere geht. Mit Kind oder ohne.
      Ich finde es toll, dass du da für dich so klar bist und auch gemeinsam mit deinem Mann besprichst, wie es für euch am besten ist. Behaltet euch das unbedingt bei und lasst euch da von niemand was anderes reinreden.
      Ich freu mich auf jeden Fall, dass du hier auf den Blog gekommen bist 🙂

      Alles Liebe,
      deine Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.