Autor: Sabrina

photo: Katharina Bies

Selbständig machen in der Elternzeit – MAMIHELDEN Interview mit Ulrike

Die Elternzeit ist die perfekte Zeit, seinen Gedanken und Ideen für die berufliche Entwicklung, Raum zu geben. Wie geht es beruflich für mich weiter? Ist mein alter Job noch der Richtige für mich oder möchte ich was Neues probieren? Wage ich sogar den Schritt in die Selbständigkeit?

In beiden Elternzeiten hatte ich immer wieder die Gedanken und tausend Ideen, mit was ich mich alles selbständig machen möchte. Wo es in der ersten Elternzeit noch ausschließlich die Ideen im Kopf waren, habe ich während der zweiten Elternzeit einen eigenen Online Shop für Interior Produkte gegründet, den ich nach meiner Tochter benannt habe. Das war mein erster Versuch in Richtung Selbständigkeit, doch nach Ende der Elternzeit bin ich trotzdem wieder in meinen alten Job zurück. Mir hat zu dem Zeitpunkt einfach der Mut gefehlt und ich habe dementsprechend meine Zeit noch gebraucht für das ganz große Abenteuer Selbständigkeit 😉

Heute möchte ich euch Ulrike vorstellen, die ihre Elternzeit auch dafür genutzt hat sich selbständig zu machen und ihre Erfahrungen gerne teilen möchte. Sie hat zusammen mit einer Kollegin das Projekt Elternglück gegründet, ein Kompetenzzentrum für Eltern.

Berufliche Neuorientierung nach der Elternzeit – Endlich erleichtert und glücklich im Job!

Viele Frauen, die ich bisher kennengelernt habe, erzählen mir, welche Gedanken sie in der Elternzeit hatten und dabei geht es ganz oft um das Thema Berufliche Neuorientierung. „In meinem alten Job kann und will ich nicht mehr zurück. Er erfüllt mich einfach nicht mehr und ich möchte endlich was beruflich ausüben, was mir wirklich Spaß macht und wo ich mein eigenes Ding machen kann und auch einen Mehrwert schaffen kann.“ Sie haben das große Glück, dass sie die Elternzeit dafür nutzen können, sich intensiv mit ihren Gedanken auseinander zu setzen und hier eventuell einen neuen beruflichen Weg einschlagen.

Es gibt aber auch Frauen, die nach ihrer Elternzeit nicht mehr in ihren alten Job zurückkönnen, weil sie vielleicht einen befristeten Arbeitsvertrag hatten, der nun ausgelaufen ist oder von ihrem Arbeitgeber gekündigt wurden.

So ähnlich war es nämlich bei Yvi von mamas daily, die nach der Elternzeit prompt ihre Kündigung bekam. Da sie schon vorher wusste, dass es für sie keine Rückkehr mehr in den alten Job geben wird, hat sie die Elternzeit dafür genutzt, um sich beruflich nochmal komplett neu aufzustellen.

Was du in der Elternzeit für deinen Job lernst!

Die Elternzeit ist keine verlorene Zeit für deine berufliche Weiterentwicklung. Davon ist zumindest Lena überzeugt, die heute darüber berichten möchte, was sie durch das Mama-Sein für den Job gelernt hat.

Sie ist Mutter eines einjährigen Sohnes und steht kurz vor ihrem Wiedereinstieg in den Job.

In der Elternzeit hat sie begonnen den Blog WorkLifeMom aufzubauen, einen Business-Blog für Mamas, auf dem sie über Themen wie Vereinbarkeit, Job, Karriere und Wiedereinstieg aus der Mamaperspektive schreiben wird. Bis der Blog online ist, kannst du ihr schon auf Instagram (@worklifemom) folgen und heute schreibt sie bei mir als Gastautorin.

Was du in der Elternzeit für deinen Job lernst

Elternzeit gleich Karriereknick. Diese Gleichung ist noch immer in vielen Köpfen verankert. Dass aber gerade die Erfahrungen, die du in der Elternzeit und durch das Mama-Sein machst, sehr wertvoll für deine weitere berufliche Entwicklung sind, davon redet fast niemand.

Blogparade: Kind und Karriere -Das bedeutet es für mich als Mutter wirklich!

In meinem Gesprächen mit anderen Müttern geht es immer wieder um das Wort Karriere und oft kommt die Aussage: „Kind und Karriere ist nicht möglich, es sei denn man hat ein Aupair, eine Putzfee und kann das schlechte Gewissen gut abschalten, wenn man die Kinder erst abends sieht.“

Dabei stelle ich mir immer wieder die Frage: Was bedeutet das eigentlich wirklich? Kind und Karriere!

Manchmal ertappe ich mich selbst dabei, wenn ich das Wort Karriere höre, an total ehrgeizige und verbissene Menschen denke, die mit allen Mitteln versuchen ihren beruflichen Aufstieg zu erreichen.  Und im ersten Moment fühlt es sich kalt und negativ an. Aber ist es das wirklich? Oder ist Karriere einfach ein veraltetes Wort, was nicht mehr in die heutige Zeit passt. Gerade auch wenn man Kinder hat.