Was du in der Elternzeit für deinen Job lernst!

Die Elternzeit ist keine verlorene Zeit für deine berufliche Weiterentwicklung. Davon ist zumindest Lena überzeugt, die heute darüber berichten möchte, was sie durch das Mama-Sein für den Job gelernt hat.

Sie ist Mutter eines einjährigen Sohnes und steht kurz vor ihrem Wiedereinstieg in den Job.

In der Elternzeit hat sie begonnen den Blog WorkLifeMom aufzubauen, einen Business-Blog für Mamas, auf dem sie über Themen wie Vereinbarkeit, Job, Karriere und Wiedereinstieg aus der Mamaperspektive schreiben wird. Bis der Blog online ist, kannst du ihr schon auf Instagram (@worklifemom) folgen und heute schreibt sie bei mir als Gastautorin.

Was du in der Elternzeit für deinen Job lernst

Elternzeit gleich Karriereknick. Diese Gleichung ist noch immer in vielen Köpfen verankert. Dass aber gerade die Erfahrungen, die du in der Elternzeit und durch das Mama-Sein machst, sehr wertvoll für deine weitere berufliche Entwicklung sind, davon redet fast niemand.

Blogparade: Kind und Karriere -Das bedeutet es für mich als Mutter wirklich!

In meinem Gesprächen mit anderen Müttern geht es immer wieder um das Wort Karriere und oft kommt die Aussage: „Kind und Karriere ist nicht möglich, es sei denn man hat ein Aupair, eine Putzfee und kann das schlechte Gewissen gut abschalten, wenn man die Kinder erst abends sieht.“

Dabei stelle ich mir immer wieder die Frage: Was bedeutet das eigentlich wirklich? Kind und Karriere!

Manchmal ertappe ich mich selbst dabei, wenn ich das Wort Karriere höre, an total ehrgeizige und verbissene Menschen denke, die mit allen Mitteln versuchen ihren beruflichen Aufstieg zu erreichen.  Und im ersten Moment fühlt es sich kalt und negativ an. Aber ist es das wirklich? Oder ist Karriere einfach ein veraltetes Wort, was nicht mehr in die heutige Zeit passt. Gerade auch wenn man Kinder hat.

MAMIHELDEN- Meine einzige wahre Superkraft als Mutter!

Es gibt sie, die Tage und Wochen, wo es als Mutter alles andere als leicht verläuft im Alltag.

Du hast das Gefühl, dass alles um dich herum an extremer Geschwindigkeit zunimmt und du bist nur noch damit beschäftigt den Anforderungen, die an dich gestellt werden, gerecht zu werden.

Du gehst auf jede Kita-/Schulveranstaltung deiner Kinder, bringst selbstgemachten Kuchen mit, der zwischen all den anderen perfekt zubereiteten Cupcakes und Cakepops mit extra Glitter einigermaßen mithalten kann. Bastelst für die Theateraufführung noch das Kostüm, da gekaufte Kostüme nicht erwünscht sind, trägst dich in die Elternlisten ein, um bei den Vorbereitungen für die Sommerfeste mitzuhelfen und gehst noch zu den letzten Elterngesprächen.

Sport machen trotz Kind und Job? Geht das? – Interview mit Sari Rogge, Personal Trainer

Der Sport ist ein wichtiger Bestandteil in meinem Leben und seitdem ich Mutter bin mehr denn je. Während ich in Bewegung bin, beginnt für mich meine Auszeit und ich bin mit meinen Gedanken nur bei mir. Das was mir als Mutter im Alltag manchmal leider fehlt.

Dabei geht es mir nicht um die perfekte Bikinifigur oder ein bestimmtes Gewicht auf der Waage zu erreichen. Sport bedeutet für mich, bei mir zu sein und mich und meinen Körper zu spüren. Fit zu bleiben … nicht nur körperlich, sondern auch mental und dadurch auch zufrieden mit mir zu sein.

Ich bin davon überzeugt, wenn ich an erster Stelle mit mir zufrieden bin, sowohl körperlich als auch mental, überträgt sich diese Zufriedenheit auf viele Bereiche in meinem Leben. Doch mit dem Sport ist es oft nicht so einfach, dass Richtige für sich zu finden, wo man auch Spaß  hat und motiviert genug ist langfristig dran zu bleiben.

Daher möchte ich euch heute unbedingt Sari vorstellen. Sari ist Personal Trainer, Ernährungscoach und selbst zweifache Mutter. Als Alleinerziehende steht auch sie im Alltag immer wieder vor Herausforderungen. Doch für ihre Kinder und für sich selbst ist sie stark und möchte euch Mut machen. Ja, es ist möglich…. wir können so viel schaffen, wenn wir an uns glauben.

Sie glaubt daran, dass es keine Fitness-Regel gibt, die für alle Menschen gilt. Sondern dass jeder Körper seine eigenen Regeln hat.